Wissenswertes von A – Z

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserer Einrichtung und möchten Ihnen schon vorab einige häufig gestellte Fragen beantworten.

Arzt

Die medizinische Versorgung wird auch weiterhin vom bisherigen Hausarzt übernommen. Ist dies nicht möglich, informieren wir gern über mögliche Alternativen. Beim Einzug ist Sie ein vom Arzt ausgefüllter „ärztlichen Fragebogen“ notwendig.

Sämtliche notwendigen behandlungspflegerischen Tätigkeiten wie Medikamentengabe, Verbände, Einreibungen, Spritzen usw. werden vom Hausarzt oder Facharzt angeordnet und entsprechend der ärztlichen Anordnungen von den Pflegefachkräften durchgeführt.

Auskunft

Aus datenschutzrechtlichen Gründen kann nur den von vom Bewohner benannten Personen oder dem gesetzlichen Betreuern Auskunft erteilt werden.

In bestimmten Fällen sind wir verpflichtet, dem medizinischen Dienst der Krankenkasse, dem Gesundheitsamt oder der Heimaufsicht die für deren Aufsichtstätigkeit relevanten Auskünfte zu geben.

Beschwerden

Wir können nur Dinge verändern, die uns auch bekannt sind. Daher nehmen wir Beschwerden, Anregungen, Verbesserungsvorschläge usw. gern entgegen.

Besucher

Besucher sind in der Seniorenpension H. Keppler gern gesehene Gäste. Wir freuen uns, wenn der Kontakt zu Freunden, Bekannten und der Familie durch einen Umzug in die Einrichtung nicht beeinträchtigt wird. Feste Besuchszeiten gibt es daher nicht.

Bürozeiten

Das Büro ist an Werktagen von 8.00 bis 16.00 und am Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Elektrische Geräte

Alle Elektrogeräte müssen DIN oder VDE geprüft sein und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Sollten sich dabei Defekte an den Geräten zeigen, müssen diese aus dem Haus entfernt oder von einem Fachmann repariert werden.

Entgelte

Mit dem Pflegesatz sind alle notwendigen grundpflegerischen Leistungen sowie Behandlungspflege und soziale Betreuung im notwendigen Umfang abgegolten. Die Entgelte für Unterkunft und Verpflegung enthalten u.a. die Unterbringung, die Mahlzeiten, die Mitbenutzung der Gemeinschaftsräume und die Reinigung der Räumlichkeiten. Darüber hinaus werden Zusatzleistungen gegen gesonderte Berechnung angeboten. Wir informieren Sie gern über mögliche Kostenträger wie Pflegekasse, Krankenkasse, Region Hannover oder Sozialhilfeträger.

Feiern/Feste

Für persönliche Festivitäten stehen die Kaffeestube und der Partyraum kostenlos zur Verfügung.

Fernsehen/Rundfunk

Fernseh- und Rundfunkgeräte sowie Receiver sind Eigentum des Bewohners. Für Programmeinstellung und Wartung ist der Bewohner zuständig. Mit einem Receiver können nur die öffentlich-rechtlichen Programme empfangen werden. Für die privaten Anbieter wird noch ein Zusatzgerät benötigt.

Friseur

Im Untergeschoss befindet sich ein Friseursalon. Die Friseuse kommt einmal wöchentlich.

Fußpflege

Im Haus ist auch eine Fußpflegerin tätig. Sie kommt an zwei Tagen im Monat bzw. im Bedarfsfall auch zwischendurch. Selbstverständlich steht es jedem Bewohner frei, auch eine andere Fußpflegerin in die Einrichtung kommen zu lassen.

Getränke

Den Bewohnern stehen Tee, Kaffee, Mineralwasser und Saft (täglich wechselnde Geschmacksrichtung) in ausreichender Menge kostenfrei zur Verfügung. Des Weiteren können Limonade, Cola, Bier, Malzbier und andere Säfte gegen Berechnung bestellt werden.

Grenzen der Leistungsanpassung

In unserer Einrichtung werden grundsätzlich Pflegebedürftige aller Pflegegrade versorgt. Einige Bewohnergruppen beziehungsweise Krankheitsbilder können jedoch nicht aufgenommen werden. Dazu gehören u.a. Pflegebedürftige, die einen besonderen Interventionsbedarf haben, wie Schwerst-Schädel-Hirngeschädigte der Phase F oder Langzeitbeatmungspflichtige, mobile Bewohner mit Weglauftendenz, bei denen eine therapeutisch nicht beeinflussbare schwere Demenz mit entsprechenden Verhaltensauffälligkeiten oder ein richterlicher Unterbringungsbeschluss vorliegt, der eine Unterbringung in einer beschützten Abteilung erforderlich macht, sowie Bewohner mit Krankheiten oder Behinderungen, die einer ununterbrochenen Beaufsichtigung und der Möglichkeit der jederzeitigen Intervention bedürfen. Auch akut suchtmittelabhängige Bewohner können nicht aufgenommen werden.

Haftung

Es handelt sich um keine geschlossene Einrichtung. Der Träger kann aus diesem Grund auch keine Haftung für das Verhalten und Wohlergehen des Bewohners übernehmen, wenn dieser das Heimgrundstück unbeaufsichtigt verläßt.

Auch haftet der Träger nicht für das mitgebrachte Mobiliar, Bilder oder andere persönliche Gegenstände.

Eine Haftpflichtversicherung für eventuell vom Bewohner verursachte Schäden ist sinnvoll.

Haustiere

Das Halten von Haustieren in der Einrichtung ist nur nach Rücksprache mit der Heimleitung möglich. Besucher können jedoch stets Haustiere mitbringen.

Hauswirtschaftliche Versorgung

Die hauswirtschaftliche Versorgung umfasst die Reinigung der Zimmer, der Sanitärflächen, des Balkons oder Wintergartens, des Mobiliars, der Fenster und Gardinen, der gemeinschaftlich genutzten Räume sowie die Leerung der Papierkörbe und Mülleimer, die Pflege der Balkon- und der Zimmerpflanzen und die Instandhaltung des Gartens.

Bettwäsche, Tischwäsche, Handtücher und Waschlappen werden vom Heim zur Verfügung gestellt, gewechselt und gereinigt.

Des Weiteren wird die Bewohnerwäsche gewaschen, wenn es sich um Maschinenwäsche handelt. Die Kosten für die chemische Reinigung werden nicht übernommen.

Heimbeirat

Der Heimbeirat hat für alle Ärgernisse und Anregungen immer ein offenes Ohr. Er wird alle zwei Jahre neu gewählt und freut sich immer über neue Mitglieder.

Hinterlegungskasse

Größere Geldbeträge sollten nicht auf dem Zimmer aufbewahrt werden. Es ist jedoch möglich, Geld auf einem Barbetragskonto zu hinterlegen. Das Haus haftet nicht für verlorenes oder gestohlenes Geld, wenn es nicht hinterlegt wurde.

Investitionskosten

Das Heim stellt seine Investitionskosten, soweit sie nicht durch öffentliche Förderung gedeckt sind, dem Bewohner anteilig in Rechnung. Erhält der Bewohner Sozialhilfe, tritt der mit dem Sozialhilfeträger vereinbarte bzw. von der Schiedsstelle festgesetzte Investitionskostensatz an die Stelle des vertraglich vereinbarten Investitionskostensatzes. Dieses hat zur Folge, dass dem Bewohner auch nur Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden können, die entsprechend den sozialhilferechtlichen Vorgaben mit dem Sozialhilfeträger vereinbart wurden.

Kerzen

Es ist uns durchaus bewusst, dass insbesondere zur Weihnachtszeit Kerzen eine schöne und behagliche Atmosphäre schaffen. Leider bergen sie auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Aus diesem Grund sind Kerzen sowie jegliches offenes Feuer auf den Bewohnerzimmern nicht gestattet. Viele Bewohner weichen auf Holzkerzen oder Lichterbögen aus. Achten sie bei den Lichterbögen oder ähnlichen elektrischen Kerzen bitte auf die Unversehrtheit der Kabel.

Kochen

Das Kochen auf den Zimmern ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. In den Fluren stehen zu jeder Zeit Heiß- und Kaltgetränke zur Verfügung.

Kurzzeitpflege

Gemäß § 42 SGB XI hat ein pflegebedürftiges Mitglied einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse Anspruch auf Erstattung eines Teils seiner Kosten, wenn er vorübergehend in eine stationäre Einrichtung aufgenommen wird. Dieses gilt für eine Dauer von maximal acht Wochen pro Kalenderjahr.

Leistungsangebot

Das Leistungsangebot ist sehr umfangreich und umfasst neben der Grund- und Behandlungspflege auch die soziale Betreuung, die hauswirtschaftliche Versorgung, die Begleitung bei der Aufnahme und Hilfe bei der sozialen Integration, die Beratung und Mithilfe bei finanziellen Fragen, die Angehörigenberatung und –begleitung, die Öffentlichkeitsarbeit, die Vermittlung von kulturellen Veranstaltungen außer Haus, die Vermittlung von rehabilitativen und gesundheitsfördernden Maßnahmen sowie die Dokumentation.

Medikamente

Die vom Arzt verordneten Medikamente werden von den Pflegefachkräften bestellt, gestellt und verteilt.

Mobiliar

Alle Zimmer sind vollständig und seniorengerecht möbliert. Eigene Möbel können selbstverständlich mitgebracht werden. Wir freuen uns, wenn die Zimmer individuell und gemütlich eingerichtet werden. Dabei sollten jedoch einige Grundsätze Beachtung finden; Teppiche können zu Stolperfallen werden, in zu vollen Zimmern kann man sich nicht mehr richtig bewegen, viele Bewohner benötigen einen Rollstuhl oder einen Rollator. Auch diese Hilfsmittel benötigen viel Platz.

Musizieren

Im Speisesaal befindet sich ein Flügel, der jederzeit von den Bewohnern oder deren Angehörigen benutzt werden kann.

Pflegemittel

Private Pflegemittel, wie Zahnbürsten, Zahncreme, Haarbürsten, Seife, Lotion usw., werden vom Bewohner oder seinen Angehörigen selbst besorgt.

Pflegerische Leistungen

Die pflegerischen Leistungen umfassen die im Leistungskatalog aufgeführten Leistungen der Pflege und Betreuung. Art, Inhalt und Umfang der Pflegeleistungen ergeben sich insbesondere aus der jeweils gültigen Fassung des Rahmenvertrags.

Die Leistungen der sozialen Betreuung sollen dem Bewohner die Führung eines selbständigen und selbstbestimmten Lebens sowie die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben innerhalb der Einrichtung ermöglichen. Ziel ist es, Vereinsamung, Apathie, Depressionen und Immobilität zu vermeiden und einer Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit vorzubeugen bzw. die bestehende Pflegebedürftigkeit zu mindern.

Die pflegerischen Leistungen umfassen nicht die therapeutischen oder rehabilitativen Maßnahmen, verordnete Arzneien, Heil- oder Hilfsmittel, Transporte, Inkontinenzartikel oder sonstige Sachleistungen der Krankenkassen. Diese Leistungen werden auf Verordnung des Arztes durch externe Leistungsanbieter erbracht. Bei der Vermittlung bzw. der Antragstellung ist die Einrichtung behilflich.

Pflegeversicherung/ Pflegegrade

Der Pflegegrad wird vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen in Niedersachsen festgestellt. Der Bewohner sollte die Feststellung der Pflegebedürftigkeit vor Einzug in die Einrichtung beantragen. Der Antrag kann aber auch beim Einzug eines pflegebedürftigen Bewohners in unser Haus bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden. Der Antrag muss vom Bewohner oder seinem Betreuer unterschrieben werden. Ist die Einstufung durch die Pflegekasse bei Einzug noch nicht erfolgt, wird der Pflegegrad aufgrund geeigneter Unterlagen eingeschätzt und die Leistungsentgelte werden gemäß dieser Einschätzung erhoben. Nach erfolgter Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen werden die Differenzbeträge ausgeglichen.

Rauchen

Das Rauchen ist in der Einrichtung aus Rücksicht auf die Belange anderer Heimbewohner und aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nur auf dem Balkon oder im Garten gestattet.

Telefon

Die Anmeldung des Telefons übernimmt der Bewohner.

Unterkunft

Zur Unterkunft gehören grundsätzlich ein Bett, ein Schrank, ein Beistelltisch oder Nachttisch, eine Sitzgelegenheit, Beleuchtung, ein Klingelnotruf, ein Radio- bzw. TV-Anschluß, Verdunklungsmöglichkeiten und Orientierungshilfen (Namensschild). Die Unterkunft umfasst auch Heizung, Kalt-, Warmwasser und Strom. Da die Zimmer sich in Größe und Ausstattung stark unterscheiden, sollte sich der zukünftige Bewohner in jedem Fall das ihm angebotene Zimmer vor Einzug oder Vertragsabschluss noch einmal ansehen.

Zudem verfügt das Haus über einen Mehrzweckraum, diverse Sitznischen, einen Speisesaal, eine Cafeteria, einen Friseursalon sowie einen Garten mit Sitzgelegenheiten.

Veranstaltungen

Im Hause werden täglich Aktivitäten angeboten. Dabei handelt es sich um Gruppen- und Einzelangebote. Zusätzlich finden noch Sommer-, Wein-, Karnevals- und Weihnachtsfeste sowie Konzerte und Spielenachmittage statt.

Verpflegung

Die Einrichtung verfügt über eine eigene Küche. Die Mahlzeiten werden je nach Wunsch im Speisesaal, in den Aufenthaltsräumen oder auf dem Zimmer serviert. Es werden täglich sechs Mahlzeiten angeboten. Alle Mahlzeiten werden zeitnah im Haus zubereitet. Dadurch ist es uns möglich, auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des einzelnen Bewohners einzugehen. Auch die Verpflegung von Verwandten und Bekannten ist nach Absprache möglich.

Vorsorgevollmacht

Für den Fall, dass man einmal nicht mehr in der Lage sein sollte, seine persönlichen Angelegenheiten selbständig zu regeln, ist es sinnvoll, sich möglichst frühzeitig um eine Vorsorgevollmacht zu kümmern. Die gängigen Formulare stellen wir gern zur Verfügung.

Zusatzleistungen

Zusatzleistungen werden kostenpflichtig nach Absprache angeboten.